Food Trends kommen und gehen. Nach Smoothies, Porridge, Pancakes, sogenannten „Buddha bowls“ (Essen in Schüsseln angerichtet“), Jackfruit und Co. kommt der neuste Trend aus Indien: Ayurveda.

Im Grund ist es kein Trend, vielmehr beinhaltet es Ernährungsregeln, die zu einer besseren Gesundheit und zu einem besseren Wohlsein führen. Vieles davon kennen oder beherzigen wir sogar schon. Hier erfahrt ihr wo diese Regeln ihren Ursprung haben und welche Idee dahinter steckt:

Ayurveda ist die älteste ganzheitliche Heilkunst der Menschheit und stammt aus Indien.
Es handelt sich dabei um eine Philosophie, die über Jahrhunderte eigene, der uns bekannten Schulmedizin ähnelnde, Heilverfahren entwickelte.
Diese Verfahren sind immer darauf ausgerichtet den Menschen in seinen gesunden Ausgangszustand zurückzuführen. Dieser wird nicht etwas durch die Bekämpfung von Symptomen erreicht, sondern vielmehr durch eine eine Lebens-, Gewohnheits- und Ernährungsumstellung. Daher können Behandlungen von Krankheiten oder sonstiger Beschwerden auch Wochen oder Monate dauern. 

Bestandteile der Ayurvedischen Ernährung

  1. Frische & qualitativ hochwertige Lebensmittel.
    Besonders werden die Grundnahrungsmittel – Kohlenhydrate, Eiweiße & Fette – betont. Sie sind zur Bildung von Körpergewebe wichtig. Daneben soll die ayurvedische Ernährung nicht nur gesund sein, sondern auch die Sinne erfreuen (Aussehen, Geruch, Geschmack und Berührung)
  2. Einheimische, regionale Produkte
    Klassisch, indische Produkte sind dabei gar nicht nötig. Regionale Produkte sind zum Teil sogar besser für unseren Organismus verträglich & zudem wird dabei sogar die Umwelt geschont.
  3. Ayurvedische Ernährung = individuelle Ernährung. Jeder Stoffwechsel ist unterschiedlich. Bei einem starken Stoffwechsel können häufiger schwer verdauliche Lebensmittel kosumiert werden, bei einem trägen Stoffwechsel sollten eher leicht verdauliche Lebensmittel verwendet werden.

Welche Art von Stoffwechsel man hat, erkennt man am Appetit, am Hungergefühl und an der Verdauungskraft, dem Agni. Jeder Mensch tut es und es gehört zum Alltag dazu: Die Ausscheidung von Verdauungsresten. Bereitet der Stuhlgang Schwierigkeiten (Verstopfung, Durchfall) ist dies häufig auf eine falsche Ernährung zurückzuführen.

In der ayurvedischen Lehre geht man davon aus, dass Menschen drei Bioengergien, sogenannte Doshas, besitzen: Vata, Pitta, und Kapha. Alle drei Doshas sind im Menschen wirksam, aber in individueller Art ausgeprägt. Besteht ein Ungleichgewicht, sollten Lebensmittel konsumiert werden, die das Gegenteil bewirken. Fühlen wir uns zu warm (zu viel Pitta), sollten kalte Speisen (Vata) aufgenommen werden. Befinden sich Entzündungen im Körper, sind entzündungshemmende Lebensmittel ideal. In den Quellen oder hier findest du eine Internetseite, auf der du deinen Dosha Typ herausfinden kannst. (Dieser Test gibt nur eine Richtung an und dient zur Orientierung und besseren Selbsteinschätzung) 
Hier werden die Bioenergien kurz vorgestellt:

Vata: Prinzip der Bewegung
Eigentschaft: Trockenheit, Kühle und Leichtigkeit

Pitta: Prinzip der Umwandlung
Eigenschaften: Heiß, leicht ölig, durchdringend, sauer & scharf.

Kapha: Prinzip von Schutz und Struktur
Eigenschaften: Schwer, kühl, träge, schleimig.

Bei der ayurvedischen Ernährung sollte man auf sein eigenes Gespür und Empfinden für die aufgenommene Nahrung achten. Die Zeichen für ungeeignete Lebensmittel oder Speisen zeigen sich meist unmittelbar nach der Nahrungsaufnahme und können von uns wahrgenommen werden.

Ein Hinweis zum Abschluss: Bei all den Belastungen im Alltag, sollte die ayurvedische Ernährung keine zusätzliche Belastung sein. 

Noch Fragen? Stellt sie gerne in den Kommentaren! Wenn euch das Thema euer Interesse geweckt hat, könnt ihr bei Amazon einige Bücher dazu erwerben. (keine Werbung, nur als Hinweis 🙂 )

Quellen:

  1. http://www.planet-wissen.de/gesellschaft/wellness/ayurveda/pwieayurvedischeernaehrung100.html
  2.  https://www.youtube.com/watch?v=PV5OpqIhr1M&list=LL6qF27LHDXNDvSFStmwStQg&index=13
  3. http://www.geo.de/magazine/geo-magazin/641-rtkl-ayurveda-die-goldenen-regeln-
    der-ayurvedischen-ernaehrung
  4. Dosha Test: https://www.ayurveda-produkte.de/aktuelles/2015/03/20/ernaehrungstipps-fuer-
    ihren-dosha-typ/
  5. http://www.planet-
    wissen.de/gesellschaft/wellness/ayurveda/pwiediedreidoshas100.html